Fridays for Future – Eine Erfolgsgeschichte vor neuen Herausforderungen

Sebastian Haunss und Moritz Sommer

Die Proteste von Fridays for Future gehen auch unter den schwierigen Bedingungen der Coronapandemie weiter. Die kreative Anpassung des Protestrepertoires kann allerdings nicht überdecken, dass die Pandemie auch für Fridays for Future existenzbedrohend ist und die bis dato größte Herausforderung darstellt.

transcript auf der digitalen GfM-Tagung 2020

Die virtuelle Tagung der GfM steht dieses Jahr vom 29.09.-02.10.2020 unter dem Motto »Experimentieren«. Selbstverständlich ist transcript auch im Corona-Jahr 2020 wie gewohnt für Sie da. Unser Programm der Medienwissenschaft präsentieren wir in Auszügen auf unserem virtuellen Büchertisch.

US-Wahlen 2020 – Die Krisenwahl in einem gespaltenen Land

Luisa Bott

Die US-Wahlen 2020 finden in Kürze in einem von Krisen geschüttelten Land statt. Als Probe aufs Exempel wird sich zeigen, wie es nach der von Donald Trump geprägten Zeit der »Fake News« weitergeht. Zu den politischen Praktiken in der Ära Trump, Analysen seines Wahlerfolgs und Untersuchungen zur Zwei-Parteien-Struktur und deren Bedeutung für die US-amerikanische Gesellschaft und die bevorstehenden Wahlen finden sich bei transcript Analysen und Hintergrundwissen.

Die Welt ›nach Corona‹ wird eine ›mit Corona‹ sein ‒ Günther G. Schulze im Interview

»Wenn jeder der 30 Beiträge im Buch nur einen klugen Gedanken hat – und das haben sie – dann hat dieses Buch mehr kluge Gedanken als jedes andere zum Thema.«
Günther G. Schulze spricht im Interview u.a. darüber, dass wir uns auf eine Welt ›mit Corona‹ einstellen müssen, welche Perspektive der Beiträger*innen ihn am meisten überrascht hat und was wir für die nächste Krise aus der aktuellen lernen können.

Konvivialismus – Das zweite Manifest zur Kunst des Zusammenlebens

Das zweite konvivialistische Manifest ist im September 2020 bei transcript erschienen. Es aktualisiert die im ersten Manifest 2013/2014 formulierten Thesen für eine Gesellschaft nach dem Neoliberalismus.

Commoning. Zur Kon-struktion einer konvivialen Gesellschaft

Britta Acksel, Johannes Euler, Leslie Gauditz, Silke Helfrich, Brigitte Kratzwald, Stefan Meretz, Flavio Stein, Stefan Tuschen

Wie lässt sich Konvivialität in den Alltag integrieren? Acksel et al. erläutern die soziale Praxis des »Commoning«, geben Beispiele für deren Ergebnisse, und stellen einen anwendungsorientierten Bezug zum Prinzip des Konvivialismus her. Es handelt sich um eine gekürzte Fassung eines Beitrags im Debattenband von 2015 zum Thema Konvivialismus.

Von der Strukturanalyse zur Morallehre und zurück. Für eine neue Ökonomie des Zusammenlebens

Stephan Lessenich

Wozu dient ein Manifest? Stephan Lessenich setzt sich im Debattenband zu Konvivialismus kritisch mit der Erzählform auseinander und untersucht das 2014 im transcript Verlag erschienene »Konvivialistische Manifest« hinsichtlich seines Realitätsbezugs. Der Beitrag von 2015 wird hier gekürzt dargestellt.

Was könnte Konvivialismus sein?

Frank Adloff, Volker M. Heins

Konvivialität und ihr »Ismus« – in der Einleitung des 2015 veröffentlichten Debatten-Bandes greifen Adloff und Heins die Forderungen des Manifests auf und betonen die Zeitlosigkeit seiner gesamtgesellschaftlichen Relevanz. Dies ist eine gekürzte Fassung.

Konvivialismus – zum Hintergrund einer Debatte. »Es gibt schon ein richtiges Leben im falschen.«

Frank Adloff

Wie kann die Qualität sozialer Beziehungen effektiv verbessert werden? Warum ist ein harmonisches Zusammenleben besonders in Krisenszenarien notwendig? Die hier gekürzt dargestellte Einleitung zum ersten Konvivialistischen Manifest, erschienen 2014.

Weltkindertag: Schützt Deutschland seine Kinder?

Anne Speckmann

Das deutsche Kinderschutzsystem steht stark in der Kritik: Populäre Medien sprechen davon, dass es mit grausamer Regelmäßigkeit versagt und zu tödlichen Systemfehlern beiträgt. Doch wie steht es tatsächlich um den deutschen Kinderschutz? Diese Frage und weitere Aspekte rund um Kinder und Kinderrechte finden sich im transcript-Programm.