»Geschlechtsspezifische Gewalt tritt zunehmend auch in digitalisierter Weise auf.«

Interview mit den Herausgeber*innen

Das neue Grundlagenwerk »Geschlechtsspezifische Gewalt in Zeiten der Digitalisierung« soll dazu beitragen, dass Betroffene und ihr Umfeld, aber auch Strafverfolgungsbehörden und Politik digitale Gewalt als solche erkennen und entsprechend intervenieren.

Queeres* Lesen zur Pride

Ausgewählte Titel, anlässlich des Pride Month

Unsere Autor*innen aus den Queer*, Trans* und Inter* Studies nehmen die Produktion der Zweigeschlechterordnung und der Zwangsheterosexualität in den Blick und verhelfen den Lebenswirklichkeiten und Kämpfen von LGBTIQA*-Personen und deren Geschichte zu größerer Sichtbarkeit in der Publikationslandschaft.

Feministisch Lesen zum Frauen*kampftag

Ausgewählte Titel, anlässlich des internationalen Frauentags

Unsere Autor*innen analysieren die Persistenzen und den Wandel der Geschlechterverhältnisse aus vielfältigen Perspektiven und stellen Gender als einen zentralen Schauplatz des globalen Rechtspopulismus heraus.
Die gesellschaftlich prekäre Stellung von Sorgearbeit – nicht nur zu Pandemie-Zeiten – wird einer gesellschaftskritischen Analyse unterzogen und die Notwendigkeit ihrer guten Ausgestaltung für ein gelingendes soziales und ökologisches Miteinander herausgestellt.
Wir empfehlen feministische Lektüren anlässlich des internationalen Frauentags.

transcript auf der 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG)

Vom 8.-10. Oktober 2020 findet unter dem Titel B/ORDERING CULTURES: ALLTAG, POLITIK, ÄSTHETIK die 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) am Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION der Europa-Universität Frankfurt (Oder) statt. Diese nimmt das Wechselspiel von Grenzen und Ordnungen aus Sicht der Kulturwissenschaften in den Blick.
Besuchen Sie uns vor Ort an unserem Büchertisch!